MEIN LONDON TRIP

London Trip

Wie es der Titel schon verrät, ging mein letzter Trip nach London mit einer meiner besten Freundinnen Hannah. Sie wird die nächsten drei Monate einen Sprachaufenthalt dort machen und da haben wir beschlossen davor die Stadt zusammen unsicher zu machen. Wir mieteten uns über Airbnb ein süsses Apartment in der Nähe der U-Bahn Station Aldgate East. Wie bei den meisten meiner Abenteuer lief nicht alles wie geplant, trotzdem hatten wir eine unvergessliche Zeit mit vielen wundervollen Momenten.

Freitag:
Früh morgens sollte ich fliegen und was macht Sarah, die geht erst mal zum falschen Flughafen. Wie es mein Glück so wollte, hatte mein Flug zwei Stunden Verspätung. So hatte ich genug Zeit um einmal quer durch Berlin zu pendeln. Die arme Hannah, welche zwei Stunden auf mich warten musste in London, tat mir sehr leid. Jedenfalls hatte ich Glück im Unglück und war unglaublich froh dann endlich in London am Flughafen angekommen zu sein. Wir machten uns dann auch gleich auf den Weg zu unserm Apartment, welches wir über Airbnb gebucht hatten. Das Apartment lag in der Nähe der Station Aldgate East und lag somit ziemlich zentral.

Nachdem wir uns nochmals frisch machten, ging es auch schon los. Wir gingen direkt zum Picadilly Circus und klapperten in Soho erst mal Supreme, Palace und Co. ab. In einem Secondhand Store waren wir auch noch, dort kaufte ich mir eine wunderschöne Vintage Gucci Tasche in braunen Krokodil Leder. Eine Chanel Tasche kaufte ich auch noch, ich war mir jedoch nicht sicher, ob die echt ist, daher habe ich sie weiter verkauft. Bei Supreme wollte ich mir eigentlich das Elephant Tee kaufen, aber es war mehr als klar, dass es schon ausverkauft war. Der Rest war entweder nicht meine Grösse oder einfach hässlich. Ich habe daher nur einen Pin gekauft, wo Don´t be a dick drauf steht. Mein Motto des Monats oder des Jahres wohl eher. Nach unserer Shopping Runde gingen wir noch zu M&M World und stellten uns eine schöne farbige Tüte zusammen. Den Abend gingen wir sonst gemütlich an, da wir fit sein wollten für den nächsten Tag. Abendessen holten wir bei Mc Donalds und bei Tesco kauften wir uns noch einen Wein und Knabberzeugs für die Wohnung. Wir schliefen am Schluss einfach auf dem Sofa bei einem Film ein.

Unsere Wohnung war übrigens echt hübsch (unten habe ich auch noch ein paar Bilder). Wir hatten eine offene Küche, ein kleines Bad, einen Balkon und ein Schlafzimmer. Es war alles ganz chic eingerichtet in weiss. Was auch echt cool war, dass man auf dem Fernsehr direkt Netflix schauen konnte.

London_Trip.jpeg

 

 

Samstag:

Der zweite Tag war der Produktivste. Wir standen relativ früh auf und starteten beim Picadilly Circus, die Regent Street rauf und schlenderten einmal durch die Oxford Street. Shoppen, shoppen, shoppen hiess es – das dachten sich wohl 200000 andere Leute an diesem Tag auch. Es war toll mal wieder richtig Einkaufen zu gehen obwohl ich mich zurück hielt – momentan mache ich fast nur noch Online-Shopping. Als wir fertig waren mit Einkaufen, kam mein Highlight dieses Trips an die Reihe. *Trommelwirbelllll* Ich liess mir ein Tattoo stechen. Eine Rose direkt unter der rechten Brust, darüber werde ich aber nochmals genauer in einem anderen Beitrag schreiben. Nach dem Tattoo ging es nochmals kurz nach Soho in ein paar Vintage Stores und dann auch schon mit einem leckeren Chai Latte zurück ins Apartment. Dort angekommen, waren wir ganz schön kaputt rafften uns aber trotzdem auf und gingen in Richtung Party-Zone. Unglücklicherweise haben wir uns nicht genug früh informiert und kamen nirgends rein. Ein Tipp an alle die in London in Clubs wollen, besorgt euch die Tickets früh genug. Da wir dies nicht getan hatten und es überall Tickets only war, war unser Abend bzw. unsere Nacht nicht besonders spassig. Ausserdem waren wir uns von Zürich und Berlin gewohnt, dass man relativ spät weg geht und in London machten die meisten Clubs um 3 Uhr morgens zu. Naja, naja man lernt dazu fürs nächste mal. Jedenfalls holten wir uns dann einen Uber und fuhren erst mal zur falschen Adresse, fail. Als wir dann endlich im Apartment waren, bestellten wir uns etwas vom Lieferservice. Eigentlich sollte dieser 30 Minuten brauchen (es war auch schon halb vier Uhr morgens), am Ende kam unser Essen um 6 Uhr morgens. Zu allem war es ungeniessbar, die Pommes schmeckten nach Pappe, die Chickenwings waren verkohlt und alles war kalt. Übrigens der Tag war nicht so schlimm wie er sich anhört, es war im Ganzen echt cool.
 London_Trip.jpeg

Sonntag:

Sonntags schliefen wir erst mal etwas länger, da wir eine ziemlich kurze Nacht hatten. Dann wurden die Koffer gepackt und es ging in Richtung Hannahs Wohnheim. Leider regnete es den ganzen Tag, was mit Koffer noch schlimmer ist wie ohne. Obwohl wir eigentlich Glück hatten, denn die Tage davor war es trocken und einigermassen warm. Die Wohnung, welche Sie für die nächsten 3 Monate hat, ist echt süss ich wär am liebsten gleich mit eingezogen. Jedenfalls hatten wir nicht besonders viel Zeit sonst. Das einzige was wir an dem Tag noch machen konnten, war zum London Eye zu fahren um dort den Big Ben für 10 Minuten zu bestaunen. Danach musste ich auch schon zum Flughafen und hätte mein Flug nicht eine Stunde verspätung gehabt, hätte ich diesen bestimmt auch noch verpasst.

Es war ein sehr chaotisches Wochenende mit höhen und tiefen. Im Grossen und Ganzen fand ich es aber super. Tiefen gehören genauso zum Leben wie Höhen und diese mit einer meiner besten Freundinnen zu erleben ist einfach nur toll. Ich vermiss meine Schnitte jetzt schon unglaublich und hoffe das sie eine wundervolle Zeit in London haben wird. Ich hoffe auch das ich bald mal wieder selbst dahin kann, ist einfach eine super Stadt.

London_Trip.jpeg
London_Trip.jpeg
London_Trip.jpeg
London_Trip.jpeg

Schreibe einen Kommentar